anrufenmailenTerminKontaktSprachauswahlteilen
Anmeldung: 0511 / 123 717 0 | Privatsprechstunde: 0511 / 123 717 22 bzw. 0511 / 123 717 29
Röntgenpraxis Georgstrasse, Hannover
Röntgenpraxis Georgstrasse, Hannover

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Röntgenpraxis Georgstrasse, Hannover

Sprachauswahl

Hier können Sie eine Sprache auswählen.

Röntgenpraxis Georgstrasse, Hannover

Sprechzeiten

Informationen

Notrufe

Allgemeiner Notruf

Polizei 110
Feuerwehr / Rettungsdienst 19 222
Giftnotruf 0228 ‐ 19240

Weitere Notrufe

Apotheken‐Notdienst 0800 ‐ 0022833
Rettungsflugwacht 0711 ‐ 701070
Seenotrettung (vom Handy) 124124
Seenotrettung (vom Festnetz) 0421 ‐ 536870


Barrierefreiheit

Die Praxisräume befinden sich im 3. und 4 Stock. Sie sind mit dem Fahrstuhl zu erreichen. In den Praxisräumen des 3. Stockwerkes ist eine großräumige Toilette speziell für Rollstuhlfahrer eingerichtet.
Der Eingangsbereich von der Straße wurde im August 2009 rollstuhlfahrergerecht umgebaut und ist jetzt stufenlos und mit automatischer Türöffnung.

Privatsprechstunde

Privatversicherte Patienten/Selbstzahler

Wir bieten Ihnen in unseren radiologischen Praxisstandorten eine Vielzahl moderner radiologischer Möglichkeiten an. In unserer Privatsprechstunde beraten wir Sie gerne individuell zu den möglichen Optionen für die optimale Bildgebung. Unser Ziel ist es, Ihnen eine optimale Behandlung zu gewährleisten. Gerne beantworten wir Ihre Fragen, z. B. zur Indikation einer speziellen Untersuchung.
Neben konventionellen radiologischen Untersuchungen führen wir CT, MRT, Mammographie und Ultraschall durch.
Wir bieten Ihnen eine zielführende Nachbesprechung im Rahmen aller Untersuchungstermine an. Zudem können wir gezielte Behandlungsverfahren (radiologische Interventionen) einsetzen, z.B. zur Behandlung von Schmerzzuständen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates.

Ferner stehen wir Ihnen in unserer Privatsprechstunde auch für eine Zweitmeinung zu auswärtigen Untersuchungen zur Verfügung.
Vereinbaren Sie gern kurzfristig einen Beratungstermin bei uns.


Sponsoring

Sponsoring unserer Damenfußballmannschaft TSG Ahlten durch die Röntgenpraxis Georgstraße.
Wir wünschen der Frauenmannschaft und ihrem Trainer viel Erfolg.

Pinke Zitronen e.V.
Selbsthilfegruppe Brustkrebs
https://www.pinkezitronen.de


Weitere Kontakte

Kontakte aufklappen

Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN)

Informationen über die Berufsordnung

Berliner Allee 20
3003 Hannover
Tel.: (0511) 380-01
Internet: www.aekn.de

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

verantwortlich für die Rahmenbedingungen im deutschen Gesundheitswesen
Am Propsthof 78 a
53121 Bonn
Tel.: (01888) 441-0
Fax: (01888) 441-4900
Internet: www.bmgesundheit.de

Bundesumweltministerium (BMU)

verantwortlich für die Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung
Referat Öffentlichkeitsarbeit
11055 Berlin
Tel.: (01888) 305-0
Fax: (01888) 3052044
Internet: www.bmu.de
e-mail : oea-1000@bmu.de

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

mitverantwortlich für die Leistungskataloge der gesetzlichen Krankenversicherungen
Herbert-Lewin-Straße 3
D-50931 Köln
Tel.: (0221) 4005-0
Internet: www.kbv.de
e-mail : presse@kbv.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Ostmerheimerstr. 200
51109 Köln
Tel.: (02 21) 8992-0
Internet: www.bzga.de

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Paul-Ehrlich-Str. 41
60596 Frankfurt a. M.
Tel.: (069) 6300960
Mo – Fr von 9:00 bis 14:00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
Internet: www.krebsgesellschaft.de

Deutsche Krebshilfe e.V.

Thomas-Mann-Str. 40
Postfach 1467
53111 Bonn
Tel.: (0228) 72990-0
Fax: (0228) 72990-11
e-mail : deutsche@krebshilfe.de
Internet: www.krebshilfe.de
Infodienst:
Montag – Donnerstag 9.00 – 16.00 Uhr
Freitag 9.00 – 15.00 Uhr

Krebsinformationsdienst KID

im Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: (06221) – 410121
telefonische Auskunft:Montag – Freitag 8:00 bis 20:00 Uhr
Internet: www.krebsinformation.de

Brustkrebs-Initiative

Hilfe zur Brustgesundheit
Holsteinische Straße 30
12161 Berlin
Tel.: (0 30) 85995131
Hotline : (030) 32602554
Fax: (030) 32602553
Internet: www.brustkrebs.net
E-mail : Kontakt@Brustkrebs.net

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Friedrichstr. 28
35392 Gießen
Tel.: (0641) 7122478
Fax: (06 41) 9945619

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Krebshilfe
B 6, 10/11
68159 Mannheim
Tel. 06 21 / 24 43 4
Internet: www.frauenselbsthilfe.de

INKA

Das Krebsinformationsnetz für Patienten und Angehörige im Internet
Woyrschweg 21
22761 Hamburg
Internet: www.inkanet.de

Kirstins Weg

Verein zur Förderung der Krebsmedizin e.V.
Theodor Heuss Strasse 90
D-56564 Neuwied
Tel.: ( 02631) 53499
Fax: (02631) 958692
Internet: www.kirstins-weg.de
e-mail : contact@kirstins-weg.de

Mut e.V. Münster

Frauen und Männer gegen Brustkrebs
Geschäftsstelle (Hiltrup):
Westfalenstr. 197
48165 Münster
Tel.: und Fax: (02501) 70705
Internet: www.muenster.org/mut
E-mail : mut@muenster.org
Sprechstunde (Gesundheitshaus):
Gesundheitshaus Münster
Gasselstiege 13, Raum 111
Tel.: (0251) 2006919
Offene Sprechzeiten:
Montags 10 – 12 Uhr, donnerstags 16 – 18 Uhr

WIRALLE

Frauen gegen Brustkrebs e.V.
Alteburger Str. 248
50968 Köln – Bayenthal
Tel.: (0221) 3405628
Fax: (0221) 3405629
Internet: www.wiralle.de
eMail: info@wiralle.de

Brustkrebs.de

Prof. Dr. med. V. Barth, Radiologisches Zentralinistitut der Städtischen Kliniken Esslingen
Hirschlandstr. 97
73730 Esslingen
Tel.: (0711) 3103-3351
Fax: (07 11) 3103-3377
Internet: www.brustkrebs.de
eMail: vba@brustkrebs.de

Brustkrebs in Familien

Frauenklinik Uni Kiel, Informationen zur genetischen Belastung mit Brustkrebs und Gentests
Internet: www.uni-kiel.de

Brustkrebs-Lexikon

Internet: www.brustkrebs-lexikon.de

Mammographiequiz

Mammographiequiz und Informationen zur Mammographie und Punktionen. Homepage von PD Dr. Jens-Holger Grunert
Internet:www.brustkrebsfrueherkennung.de

Krankenhaus Moabit, Berlin

Tumorzentrum Berlin-Moabit e.V., Mammasprechstunde im KH Moabit, Berliner Krebsgesellschaft, Dr. H.-J. Koubenec
Internet:www.brustkrebs-diagnostik-berlin.de
www.brustkrebs-berlin.de
e-mail : mamma-km@brustkrebs-berlin.de


Quellen

Die auf unser Homepage gemachten Aussagen zu medizinischen Sachverhalten entsprechen dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Wir orientieren uns an den Leitlinien und Richtlinien der Bundesärztekammer. Infos zu Strahlenbelastung und Röntgenuntersuchungen finden Sie beim Radiologenverband. Zum Nachschlagen von Begriffen empfehlen wir das Hexal-Medizinlexikon.

Wenn Sie Werbung nicht stört, dann können Sie auch beim Gesundheitsnetz nachschlagen.

Bei unseren Links finden Sie Informationen.

Wichtig! Nicht alles glauben, was im Internet steht.


Gesundheitsnews

Schluss mit Sodbrennen

Jede*r Fünfte kennt das saure Aufstoßen und den ätzenden Schmerz in Hals und Speiseröhre leider nur zu gut. Wie entsteht Sodbrennen und wie können wir es lindern? Zu süß, zu fett, zu viel oder unter Stress zu hektisch gegessen – darauf reagiert unser Magen ziemlich sauer. Um die Nahrung zu verarbeiten, bildet er vermehrt Säure. .weiterlesen

Vom Geschmack zum Gefühl

Damit eine Speise zum Genuss wird, brauchen wir mehr als unsere Geschmacksknospen auf der Zunge. Wahre Gaumenfreuden entstehen nämlich im Gehirn. Aber wie kommen sie dahin?  Erdbeer-Mascarpone-Creme mit einem Hauch frischer Minze und einem Spritzer Limettensaft. Hm! Was passiert eigentlich, wenn eine solche Köstlichkeit in unserem Mund landet? Zunächst nicht viel. Denn die Zunge identifiziert .weiterlesen

6 Mythen über Bluthochdruck – Richtig oder falsch?

Über Hypertonie, wie Ärzte einen zu hohen Blutdruck nennen, kursieren viele Halb- und Unwahrheiten. Höchste Zeit, vermeintliche Fakten genauer unter die Lupe zu nehmen!  Wetterwechsel lassen die Werte hochschnellen Nein, zum Glück ist das Untersuchungen zufolge eher nicht der Fall. Zwar sind viele Hypertonie-Patienten wetterfühlig, doch am Blutdruck selbst ändern Luftfeuchtigkeit und Luftdruck wenig. Anders die Temperatur: .weiterlesen

Tschüss, Lesebrille?!

Ein Buch lesen, die Speisekarte studieren oder eine SMS entziffern – gar nicht so leicht. Die Buchstaben haben wir direkt vor der Nase, aber ohne Sehhilfe läuft gar nichts. Wie lästig! Viele Senioren wollen endlich wieder brillen- und kontaktlinsenfrei sein. Tatsächlich gibt’s verschiedene Möglichkeiten. Welche Ziele sind realistisch und wo sollten wir lieber wegschauen?  Monovision  .weiterlesen

Sieben Zahnersatz-Mythen

Halbwahrheiten und Irrtümer in ­Sachen dritte Zähne halten sich hartnäckig. Wir haben die Fakten und klären auf. Hätten Sie’s gewusst? Bereits jeder zweite Deutsche ab 50 Jahren trägt einen Zahnersatz! Ob Teil- oder Vollprothese, herausnehmbar oder festsitzend – die Dritten sind ständige Begleiter, wollen gut behandelt und gepflegt werden. Also räumen wir mit weitverbreiteten Irrtümern .weiterlesen

Chaos – auch in Ordnung

Schlüssel verlegt, Brille auf Abwegen – wissen Sie immer, wo sich Ihre Sachen befinden? Das Bedürfnis nach Ordnung ist nicht bei uns allen gleich. Was ist dran am Zusammenhang zwischen äußerer und innerer Struktur oder am kreativen Chaos?  »Seine Schuhe steh’n in Reih und Glied: ein Anblick, den man gerne sieht«: So besang Herbert Grönemeyer .weiterlesen

Wenn die Welt wankt

Mehr als ein Drittel der Erwachsenen hierzulande leidet unter dem belastenden Karussell im Kopf. Mit zunehmendem Lebensalter nimmt die Häufigkeit noch deutlich zu.  Was sind die Ursachen – und vor allem: Was hilft? Sie kommen wie aus dem Nichts: Schwindelattacken, die oft mit Sternchensehen, Übelkeit oder Schweißausbrüchen verbunden sind. Vertigo, wie Fachleute das Taumelgefühl nennen, .weiterlesen

Mundgesundheit bei Sportlern

Sport und körperliche Aktivität sind essenziell für eine gute Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden. Doch während sich Sportlerinnen und Sportler oft auf die Stärkung ihrer Muskeln, die Verbesserung der Ausdauer und die Optimierung ihrer Ernährung konzentrieren, wird die Mundgesundheit häufig übersehen. Dabei kann gerade diese einen erheblichen Einfluss auf die sportliche Leistung und die allgemeine .weiterlesen

Biorhythmus in Balance

Der Biorhythmus ist zwar bei jedem von uns etwas anders getaktet, doch es gibt viele Gemeinsamkeiten. Wer den Verlauf der eigenen Energiewellen kennt, kann den Tag besser nutzen – und sein Wohlbefinden fördern. Und halbjährlich grüßt das Murmeltier, vielmehr die Zeitumstellung: Am Ostersonntag, dem 31. März, wird uns wieder eine Stunde „geklaut“. Das kann eine .weiterlesen

Booster für Hals & Dekolleté

Bald haben Tops, Shirts und luftige Kleider mit Ausschnitt wieder Saison. Höchste Zeit, Hals und Dekolleté vorzeigeschön herauszuputzen! Denn bei der täglichen Beauty-Routine kommen diese Partien leider oft zu kurz. Basics für jeden Tag Reinigen und pflegen – was wir unserem Teint morgens und abends gönnen, sollte auch eine Etage tiefer selbstverständlich sein. An Hals .weiterlesen

Heilpflanzen in der Homöopathie

Globuli – mehr als nur Zuckerkügelchen. Die Basis bilden meist Blätter, Blüten und auch Wurzeln. Welche Kräuterkräfte ­stecken in den kleinen weißen Perlen?  Manche blühen wunderschön, andere sind unscheinbare Wald- und Wiesengewächse. Einige sind sogar giftig – jedenfalls in ihrer reinen Form. Die unterschiedlichsten Pflanzen kommen in der Homöopathie zum Einsatz und dienen als wichtigste .weiterlesen


Wahr oder falsch?

Berühmte Bauch-(Binsen-)Weisheiten: Was schon Oma über die Verdauung  »wusste«, ist heute oft überholt. Zeit für einen kurzen Reality-Check  der häufigsten Körpermitte-Mythen! Blähungen sind krankhaft. Zum Glück meist falsch! Häufig entstehen Darmgase, weil wir zu viel Luft schlucken oder schwer Verdauliches essen. Je nach Speise können die Flatulenzen so schlimm werden, dass es zu krampfartigen Schmerzen .weiterlesen

Ist das Wetter schuld?

Das Wetter hat Einfluss auf die Gesundheit – davon sind laut einer Studie des Umweltbundesamtes die Hälfte aller Befragten überzeugt. An erster Stelle der Beschwerden stehen Kopfschmerzen. Wenn das Wetter unser körperliches und seelisches Allgemeinbefinden beeinträchtigt, sprechen wir von Wetterfühligkeit. Fachleute beschäftigen sich seit Langem mit diesem Phänomen, schon der griechische Arzt Hippokrates berichtete davon. Ein Blick in unseren .weiterlesen

Ingwer – gesund für Zähne und Zahnfleisch

Ingwer ist nicht nur für seine vielfältigen gesundheitlichen Vorteile bekannt, sondern auch für seinen scharfen, würzigen Geschmack, der viele Gerichte aufpeppt. Aber wussten Sie, dass die asiatische Knolle auch einen positiven Einfluss auf die Zahngesundheit haben kann? Lesen Sie hier mehr darüber, wie Ingwer Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch beeinflussen kann. Positive Stoffe in Ingwer .weiterlesen

APPS auf Rezept

Nachrichten schicken, Musik hören, Wetter checken …  Mit Apps geht vieles super einfach und schneller,  auch die Behandlung von Erkrankungen. Einige der smarten Helfer zahlt sogar die Kasse.   Die Medizin wird digital, nicht nur in großen Kliniken und Praxen, auch direkt für Patientinnen und Patienten. Sogenannte Digitale Gesundheitsanwendungen, kurz DiGAs, gibt es seit 2020 .weiterlesen

Zimmerpflanzen für reine Raumluft

Naturschönheiten bereichern dank ihrer Optik jedes Zimmer. Doch manche Gewächse können noch mehr als nur gut auszusehen: Sie wirken wie Lufterfrischer und sorgen so für ein prima Raumklima! Die Heizung brummt, unsere Schleimhäute werden trocken – dann reicht schon ein kleiner Keim, und schon hat uns ein Infekt am Wickel. Auch Schadstoffe und Schmutzpartikel liegen .weiterlesen

Zu Hause? Aber sicher!

In den eigenen vier Wänden leben, wenn Gedächtnis und Orientierung allmählich schwinden … Menschen mit Alzheimer brauchen daheim besonderen Schutz. Diagnose Alzheimer-Demenz: Die unheilbare Störung des Gehirns verändert das Leben Betroffener und ihrer Angehörigen radikal. Tröstlich ist es für viele, wenn sie zumindest gemeinsam in der vertrauten Umgebung bleiben können. Rund zwei Drittel aller Menschen .weiterlesen

Fliegergriff statt Fencheltee

Wenn in Babys Bäuchlein ein Pups quer sitzt, geben Eltern häufig Fencheltee. Doch der Sud ist für die Kleinen nicht empfehlenswert. Fencheltee gilt als beliebtes Hausmittel bei Blähungen, da die enthaltenen ätherischen Öle verdauungsfördernde und krampflösende Effekte haben sollen. Für Säuglinge und Kleinkinder unter vier Jahren eignet sich das Getränk jedoch nicht, warnt die Europäische .weiterlesen

Ei, Ei, Ei!

Symbol für neues Leben, für Sonntagsfrühstück und für Hühnerstall. Was das Ei alles kann, wird Sie verblüffen – nicht nur zu ­Ostern. Schatzkiste unter der Schale 60 Prozent Eiweiß, 30 Prozent Dotter, zehn Prozent Schale. So schnell ist ein Ei dann doch nicht erklärt. Es steckt nämlich jede Menge mehr drin. Nahezu alle Nährstoffe – .weiterlesen

Lammhaxen mit Auberginensticks

Zu Ostern gehört in vielen Familien Lamm auf den Tisch: Diese sanft geschmorten Haxen lassen sich gut vorbereiten und kommen mit Auberginenstreifen und Kartoffeln auf den Tisch. Wir wünschen frohe Ostertage! Zutaten für 4 Portionen: Für die Lammhaxen: 2 Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 4 Lammhaxen (à 400 g) Salz Schwarzer Pfeffer 1 EL Mehl (Type 405) .weiterlesen